Dienstag, 29. November 2011

(In)Visible Theatre


Ein Polizeieinsatz wegen SPIELART? Ja, das war Freitagnachmittag der Fall. Obwohl Anna Estorriala und Johanna Ketola ihre Performances "Invisible Theatre" nennen, entdeckte die Polizeit die blau gekleideten Menschen auf dem Marienplatz, die Teil der öffentlichen Intervention waren. Sie falteten Decken, trugen schwer an ihren vielen blauen Einkaufstaschen und wedelten mit kleinen Fähnchen - auf dem Fischbrunnen stehend.
Mit diesen Alltagshandlungen, kaum bemerkbar, griffen sie jedoch ein in das rege Treiben des baldigen Christkindlmarktes, dessen Sicherheit durch künstlerische Darbietungen wohl nicht mehr gewährtleistet war. Trotz der 13 installierten Kameras und der Verstärkung der Einheiten.
So mussten die blauen Menschen von dannen ziehen.

Der Film WITHIN zeugt von den verschiedenen Interventionen im öffentlichen Raum, bei denen lediglich verschiedene Farben, Orte und Routen festegelegt und so zu einer Choreografie von bunten Körpern wurden. Gelb im Englischen Garten. Grün im Schelling-Salon. Und Pink an der U-Bahnstation Max-Weber-Platz. Manchmal wirken sie schon wie aus einer anderen Welt, einer Utopie, in der alles noch in Ordnung ist. Und dann sind es doch nur wieder Alltagshandlungen, die manchmal etwas verrutschen und durch den Gestus des Farbigen auffallen.

Von Miriam Althammer

Keine Kommentare:

Kommentar posten